Trägerschaft:
Marktgemende Bissingen * Ev.-Luth. Kirchengemeinden Unterringingen und Oppertshofen * Caritasverband für den Landkreis Dillingen/Donau

KeBs Vorwort Info Dienste Kostenbeitrag Kontakt
 


KEBS - 2012

Prädikat: Besonders wertvoll

Kesseltaler Bürgerservice unterstützt bedürftige Personen
Bissingen (HER).
Vor mittlerweile vier Jahren wurde der Kesseltaler Bürgerservice von einer Reihe engagierter Bürgerinnen und Bürger als Fahrdienst für bedürftige Personen in den vielen kleineren und größeren Orten der Gemeinde Bissingen gegründet.
Als gemeinsame Träger fungieren seither die Marktgemeinde Bissingen,
die evangelischen Kirchengemeinden Oppertshofen und Unterringingen
sowie der Caritasverband Dillingen.

Die Bissinger Gemeinderätin Luise Schmid, eine der Initiatorinnen, konnte zur Jahresversammlung
im Gasthaus „Krone“ unter anderem Bürgermeister Michael Holzinger, Pfarrer Horst Schall (Oppertshofen)
und die Caritas-Vertreterin Doris Hitzler begrüßen.
Der Dank aller Genannten galt dem Organisations- und Koordinationsteam im unteren und im oberen Kesseltal, insbesondere aber den freiwilligen Fahrern, die gegen eine geringe Aufwandsentschädigung nicht nur ihre Privat-PKW und ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellen, sondern vor allen Dingen auch eine Menge Zeit für die Belange ihrer Mitmenschen opfern.

Es waren imposante Zahlen, mit denen Luise Schmid und Bürgermeister Michael Holzinger aufwarten konnten. 237 Fahrten wurden im vergangenen Jahr insgesamt absolviert, dabei kamen mehr als 7150 Kilometer zusammen. Gab es in den ersten drei KeBs-Jahren stets mehr Fahrten von Bewohnern aus dem unteren Kesseltal zu verzeichnen, stand 2012 erstmals das obere Kesseltal mit 134 Fahrten deutlich mehr im Fokus.
Warum wurden Menschen, die über keine eigene Fahrtmöglichkeit (mehr) verfügten, gefahren?
Laut Statistik standen Arztbesuche und das Erledigen von Einkäufen ganz oben auf der Rangliste.
Aber auch Fahrten in die umliegenden Krankenhäuser oder Reha-Einrichtungen oder Gottesdienstbesuche gab es unter anderem zu verzeichnen.
Meist führten die Fahrten in die umliegenden Städte Höchstädt, Dillingen, Donauwörth oder Nördlingen, in den Marktort Bissingen, in Ausnahmefällen vereinzelt aber auch weiter weg bis nach Agsburg.
„Wir erhalten immer wieder Lob dafür, was wir tun und wie wir damit Familienangehörige deutlich entlasten“, konnte Luise Schmid erfreut die überwiegende Resonanz feststellen.

Für den selbstlosen Dienst dankten auch der Bissinger Bürgermeister sowie Doris Hitzler vom
Dillinger Caritas-Verband, der wichtige versicherungsrechtliche Aspekte des Kesseltaler Bürgerservice mitverantwortet.

Hans Ulrich aus Zoltingen, einer der Koordinatoren, fasste sein Empfinden so zusammen:
„Ich denke, dass unsere Organsiation bei den Leuten im Kesseltal angekommen ist. Sie bedeutet eine Verbesserung der Lebensqualität in manchen Dörfern und ist alleine dadurch schon besonders wertvoll!“
Deutlich wurde bei allem Dank aber ebenfalls, dass das Engagement des Bürgerservice auch Grenzen hat.
Zum einen werden dringend weitere freiwillige Fahrer gesucht, die sich bisherigen Aktiven dazugesellen.
Zum anderen neigen einzelne Bedürftige manchmal auch dazu, die Situation des „Gefahrenwerdens“ auszunutzen und noch den einen oder anderen Umweg zu verlangen. Dies ist jedoch nicht zuletzt aus versicherungsrechtlichen Gründen nicht so einfach möglich, sondern verbietet sich auch deshalb, weil die ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrer nicht umbegrenzt Zeit mitbringen.
Unumgänglich wird auch eine Anpassung der bisher äußerst geringen Entschädigungspauschalen für die Fahrer sein.
Ungeachtet dessen ist der stetige Einsatz für die Mitmenschen in der Nachbarschaft ein lohnenswertes Ziel und ein Akt praktizierter stetiger Hilfsbereitschaft, waren sich die KeBS-Koordinatoren und die KeBs-Fahrer einig.

 

Daten und Fakten

 dia_red.gif

 

Der Kesseltaler Bürgerservice (KeBs) besteht seit 2009. Träger sind die Gemeinde Bissingen, die evangelischen Kirchengemeinden Unterringingen und Oppertshofen sowie der Caritasverband Dillingen.

   

 dia_red.gif


Als ehrenamtliche Fahrerinnen und Fahrer für bedürftige Personen stehen im Kesseltal insgesamt 27 Personen bereit. Da diese jedoch nicht immer verfügbar sind und manche auch im Arbeitsleben stehen, werden weitere Freiwillige dringend gesucht.

   

 dia_red.gif

 

In Bissingen und Umgebung wurden 2012 insgesamt 103 Fahrten (Vorjahr: 149) mit 3075 Kilometern,
in Unterringingen und Umgebung 134 Fahrten (Vorjahr: 52) mit 3084 Kilometern zurückgelegt.

   

 dia_red.gif
 

Die KeBs-Koordinatoren sind unter folgenden Handynummern zu erreichen:
0160/97245022 (Unteres Kesseltal) und 0160/97245024 (Oberes Kesseltal). (her)

   

 dia_red.gif

Grafik zur Statistik >>>

  21.03.2013

[nach oben]


 

 

  KeBs - Kesseltaler Bürgerservice   Koordination Oberes Kesseltal: 0160 / 9 72 45 024
 Unteres Kesseltal: 0160 / 9 72 45 022